Philosophische Bücher des Monats

Sprachphilosophie

Simon, Josef
1981, 296 S, Gb, (Alber)
Bestell-Nr. 372209

31,00 EUR
Bestellen

Handbuch Philosophie. Hrsg. von Elisabeth Ströker und Wolfgang Wieland. Die BĂ€nde des Handbuchs Philosophie entfalten die hauptsĂ€chlichen Fragestellungen der verschiedenen Disziplinen, stellen ihre Theorien nach Grundprinzipien und Konsequenzen klar heraus und machen ihre Grenzen durch BerĂŒcksichtigung interner und externer Kritik sichtbar. Roter OPpbd., tadelloses Ex.
 


Heidegger und Nietzsche
Heidegger-Jahrbuch 2
Denker / Zaborowski (Hg)
2005, 393 S, Gb, (Alber)
Bestell-Nr. 371967

48,00 EUR
Bestellen

EA. Tadelloses Ex.
 


Formale Logik

Bochenski, J.M.
1978, 645 S, 4 Taf, Gb, (Alber)
Bestell-Nr. 144997

45,00 EUR
Bestellen

Die erste umfassende Darstellung der gesamten - der westlichen wie der östlichen - Geschichte der formalen Logik, vom zeitgenössischen Standpunkt aus, in erlĂ€uterten Dokumenten, mit einer ausfĂŒhrlichen Bibliographie. Zugleich ein einzigartiges historisches Lehrbuch der Logik (Umschlagtext). Tadellos.
 


Collected Papers

Peirce, Charles Sanders
1958, -1960, 2012 S, Gb, (Harvard UP)
Bestell-Nr. 146979

480,00 EUR
Bestellen

Edited by Charles Hartshorne and Paul Weiss. 7 Vols in 4; I: Principles of philosophie; II: Elements of logic; III: Exact logic; IV: The simplest mathematics; V: Pragmatism and pragmaticism; VI: Scientific metaphysics; VII: Science and philosophy. SU vergilbt und gebleicht, sonst tadelloses Ex.
 


Der junge Hegel und die Probleme der kapitalistischen Gesellschaft

Lukacs, Georg
1954, 654 S, Gb, (Aufbau)
Bestell-Nr. 370514

15,00 EUR
Bestellen

Blaue OLwd. m. goldgeprĂ€gt. Deckel- u. RĂŒckentitel. Grauer Kopfschnitt. Gutes Ex.
 


Der Streit um die Grundlagen der Ästhetik (1795-1805)
Mit Texten von Humboldt, Jacobi, Novalis, Schelling, Schlegel u.a. und Kommentar
Jaeschke, Walter (Hg)
1999, 722 S, Gb, (Meiner)
Bestell-Nr. 370507

43,00 EUR
Bestellen

Die Studienausgabe ist textgleich mit den 1990 und 1995 vorgelegten BĂ€nden 1 und 1.1 der Serie "Philosophisch-literarische Streitsachen", die unter dem Titel "FrĂŒher Idealismus und FrĂŒhromantik" erschienen sind. 268 S. BeitrĂ€ge und 454 S. Quellentexte. GrĂŒnes Ganzleinen m. roten Rschild. Tadelloses Ex. Abgabe nur im Set aller vier BĂ€nde.
 


Die beiden Quellen der Moral und der Religion

Bergson, Henri
1980, 317 S, Gb, (Walter)
Bestell-Nr. 380715

29,00 EUR
Bestellen

Blaues OLn mit RĂŒckenschild. Tadelloses Ex.
 


Die Grenzen der naturwissenschaftlichen Begriffsbildung
Eine logische Einleitung in die historischen Wissenschaften.
Rickert, Heinrich
1913, 2.A., 644 S, Gb, (Mohr)
Bestell-Nr. 380700

50,00 EUR
Bestellen

OHLn mit Buntpapierbezug; dieser stark berieben und an den Kanten bestoßen. Innen tadellos.
 


Edith Steins Theorie der Person
Von der Bewußtseinsphilosophie zur Geistmetaphysik
Schulz, Peter
1994, 276 S, Gb, (Alber)
Bestell-Nr. 384316

27,00 EUR
Bestellen

Diese Untersuchung fragt nach der Philosophie der Person, die sich durch Edith Steins gesamtes Werk hindurchzieht. Besonderes Interesse gilt der Entwicklung des Denkens von Edith Stein. Geringe Lagerspuren auf Einband, sonst tadellos.
 


Versuch ĂŒber den Schwindel

Herz, Marcus
2019, 240 S, Kt, (Meiner)
Bestell-Nr. 381209

26,90 EUR
Bestellen

Er war der erste, dem Immanuel Kant von seinem Plan erzĂ€hlte, die Grenzen der Sinnlichkeit und der Vernunft zu beschreiben. Marcus Herz, der Vertraute und Freund, gehört zur Entstehungsgeschichte der Vernunftkritik wie kein Zweiter. Er sorgte nicht nur maßgeblich fĂŒr die Verbreitung der kritischen Philosophie in Berlin, sondern erkannte auch die Konsequenzen der Erkenntnistheorie fĂŒr alle Wissenschaften und insbesondere fĂŒr seine eigene Zunft: die Medizin. Herz, der das fortschrittlichste Krankenhaus seiner Zeit leitete, forderte eine »vollstĂ€ndigere VernunftgemĂ€ĂŸheit des HeilsgeschĂ€fts«, mit anderen Worten, eine erweiterte Perspektive auf den menschlichen Körper. Mit seinem »Versuch ĂŒber den Schwindel« sucht Marcus Herz nicht weniger als die Grundlage fĂŒr eine wissenschaftliche Beschreibung des wechselseitigen VerhĂ€ltnisses von Geist und Körper. Der Ansatz ist ebenso originell wie modern: Wer mehr ĂŒber die Grenzen der Sinnlichkeit und der Vernunft wissen will, kann auch dorthin schauen, wo uns das Denken schwindeln macht. Nicht allein die Dialektik der Vernunft, auch die Krankheit ist ein PrĂŒfstein jeder Erkenntnistheorie. Nur wer ein psychologisch-neurophysiologisches PhĂ€nomen wie den Schwindel beschreiben kann, hat auch klare Begriffe des menschlichen Geistes. Kant nannte seinen Freund genau darum respektvoll einen »Experimentalphilosophen «. Diese Edition ist die erste historisch-kritische Ausgabe der Schrift. Sie folgt der grundlegend ĂŒberarbeiteten zweiten Auflage von 1791 und bietet neben einer kommentierenden Einleitung und ErlĂ€uterungen auch Material zur Geschichte des Textes, der parallel zu Kants »Kritik der Urteilskraft« entstand. Erstmals erfolgt der Abdruck zusammen mit der ErgĂ€nzung von 1797.