Philosophische Bücher des Monats

Versuch ĂŒber den Schwindel

Herz, Marcus
2019, 240 S, Kt, (Meiner)
Bestell-Nr. 381209

26,90 EUR
Bestellen

Er war der erste, dem Immanuel Kant von seinem Plan erzĂ€hlte, die Grenzen der Sinnlichkeit und der Vernunft zu beschreiben. Marcus Herz, der Vertraute und Freund, gehört zur Entstehungsgeschichte der Vernunftkritik wie kein Zweiter. Er sorgte nicht nur maßgeblich fĂŒr die Verbreitung der kritischen Philosophie in Berlin, sondern erkannte auch die Konsequenzen der Erkenntnistheorie fĂŒr alle Wissenschaften und insbesondere fĂŒr seine eigene Zunft: die Medizin. Herz, der das fortschrittlichste Krankenhaus seiner Zeit leitete, forderte eine »vollstĂ€ndigere VernunftgemĂ€ĂŸheit des HeilsgeschĂ€fts«, mit anderen Worten, eine erweiterte Perspektive auf den menschlichen Körper. Mit seinem »Versuch ĂŒber den Schwindel« sucht Marcus Herz nicht weniger als die Grundlage fĂŒr eine wissenschaftliche Beschreibung des wechselseitigen VerhĂ€ltnisses von Geist und Körper. Der Ansatz ist ebenso originell wie modern: Wer mehr ĂŒber die Grenzen der Sinnlichkeit und der Vernunft wissen will, kann auch dorthin schauen, wo uns das Denken schwindeln macht. Nicht allein die Dialektik der Vernunft, auch die Krankheit ist ein PrĂŒfstein jeder Erkenntnistheorie. Nur wer ein psychologisch-neurophysiologisches PhĂ€nomen wie den Schwindel beschreiben kann, hat auch klare Begriffe des menschlichen Geistes. Kant nannte seinen Freund genau darum respektvoll einen »Experimentalphilosophen «. Diese Edition ist die erste historisch-kritische Ausgabe der Schrift. Sie folgt der grundlegend ĂŒberarbeiteten zweiten Auflage von 1791 und bietet neben einer kommentierenden Einleitung und ErlĂ€uterungen auch Material zur Geschichte des Textes, der parallel zu Kants »Kritik der Urteilskraft« entstand. Erstmals erfolgt der Abdruck zusammen mit der ErgĂ€nzung von 1797.
 


Die neuzeitliche Philosophie als Metaphysik der SubjektivitÀt
Interpretationen zu Kierkegaard und Nietzsche
Struve, Wolfgang
o.J., S 212 - 335, Kt, (Alber)
Bestell-Nr. 384366

25,00 EUR
Bestellen

Die Arbeit hat in dieser Fassung der Philosophischen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Freiburg i. Br. im FrĂŒhjahr 1948 als Habilitationsschrift vorgelegen. Einband, Schnitt und Seiten altersbedingt gebrĂ€unt, innen tadellos. Aus der Reihe "Sysmposion."
 


Hegels Idee einer PhÀnomenologie des Geistes

Pöggeler, Otto
1993, 2.A., 448 S, Gb, (Alber)
Bestell-Nr. 384296

37,00 EUR
Bestellen

"Dieses Buch entstand innerhalb langjĂ€hriger BemĂŒhungen um die Hegel-Edition und Hegel-Interpretation. Es sucht die Irrwege von mehr als hundert Jahren in der Auslegung von Hegels "PhĂ€nomenologie des Geistes" zu korrigieren; darĂŒberhinaus zeigt es, daß Hegels Werk von 1807 als exemplarische EinfĂŒhrung in den Umgang mit logisch-metaphysischen Grundbestimmungen entstanden, also aus der Entfaltung von Hegels Jenaer Systemkonzeption zu verstehen ist". (Der Autor ĂŒber sein Buch)
Tadelloses Ex.
 


Die Entstehung von Schellings IdentitÀtsphilosophie in der Auseinandersetzung mit Fichtes Wissenschaftslehre (1795 - 1801)

Lauth, Reinhard
1975, 239 S, Kt, (Alber)
Bestell-Nr. 384273

31,00 EUR
Bestellen

Lauth, einer der namhaftesten Fichte-Forscher, verfolgt den Gang der philosophischen Auseinandersetzung Schellings mit Fichte vom Beginn ihrer Bekanntschaft (1795) bis zur Ausbildung der IdentitÀtsphilosophie durch Schelling (1801). Tadelloses Ex.
 


Kommentar zu Hegels "Logik" in seiner EnzyklopÀdie von 1830
Bd 1:Sein und Wesen, Bd 2: Begriff
Lakebrink, Bernhard
1979, 453, 358 S, Kt, (Alber)
Bestell-Nr. 384267

48,00 EUR
Bestellen

Vor allem um seiner Hörer willen entschloß sich Hegel zu einer Kurzfassung seiner Großen Logik in Gestalt der EnzyklopĂ€dischen Logik, die in 3. Auflage 1830 erschien. Den rigorosen Schwierigkeiten des sperrigen Textes sucht dieser Kommentar beizukommen, indem er den Hegel-Worten Satz um Satz nachgeht, um so den Leser mit der Sache selbst sowie mit dem Idiom ihrer sprachlichen Verfaßtheit zu konfrontieren. Der zweite Band ĂŒberfĂŒhrt die LehrstĂŒcke des ersten ĂŒber Sein und Wesen in die IdentitĂ€t. Tadelloses Ex.
 


J.G.Fichte
Kritische Gesamtdarstellung seiner Philosophie
Baumanns, Peter
1990, 463 S, Gb, (Alber)
Bestell-Nr. 384254

49,00 EUR
Bestellen

Diese Untersuchung charakterisiert in einer Folge von Werk-Rekonstruktionen Fichtes Denkweg als den aporetischen Fortgang von einer Absolutsetzung des Selbstbewußtseins und der Freiheit des Individuums zum niemals entschieden eingestandenen Verlust der Freiheitsidee ĂŒberhaupt, zunĂ€chst in einer Metaphysik des absoluten Wissens, schließlich in der Metaphysik des als Wissen erscheinenden absoluten Seins. Tadelloses Ex.
 


von der Philosophie habe ich mich immer frei erhalten
Goethe als Philosoph
Goethe, Johann Wolfgang
2007, 90 S, Kt, (philo-sophos)
Bestell-Nr. 133423

5,00 EUR
Bestellen

Von der Philosophie habe ich mich immer frei erhalten -, dieser Satz Goethes ist mit Betonung auf das Wort 'frei' zu lesen. Goethe hat sich keineswegs 'fern' gehalten von der Philosophie, sondern 'frei', d.h. Goethe war zu sehr ein eigenstĂ€ndiger Denker, Goethe war zu sehr dem Weltbegriff der Philosophie zugetan, als daß er sich einem System von Begriffen hĂ€tte unterstellen können. Die in diesem BĂ€ndchen zusammengestellten Zitate zur klassischen philosophischen Nomenklatur zeigen Goethe als einen Philosophen. Es liegt am Leser, die explizit philosophischen Positionen, die Goethe hier bezieht, durch implizite Linien zu verbinden und auszufalten.
 


Vom Menschen
Versuch einer geistwissenschaftlichen Anthropologie
Sombart, Werner
1938, 463 S, Gb, (Buchholz & Weisswange)
Bestell-Nr. 380641

20,00 EUR
Bestellen

OLn., Einband angeschmutzt und mit deutlichen Gebrauchsspuren, Name auf Vorsatz. Papier altersbedingt gebrÀunt.
 


The Encyclopedia of Philosophy
8 vols in 4
Edwards, Paul (Hg)
1972, 2165 S, Reprint Edition, Gb, (Macmillan)
Bestell-Nr. 123876

220,00 EUR
Bestellen

Schöne Ausgabe dieser profunden EnzyklopÀdie, die das Ziel hat "to cover the whole philosophy as well as many of the points of contact between philosophy and other disciplines." Sie enthÀlt "nearly 1.500 articles of ample length which can be of value to the specialist, while most of them are sufficiently explicit to be read with pleasure and profit by the intelligent nonspecialist. Ein profundes Werk, das in jeder philosophischen Fachbibliothek seinen Platz hat. EinbÀnde stellenweise berieben, sonst sauberes Ex..
 


EinfĂŒhrung in die Metaphysik

Heidegger, Martin
1953, 156 S, OBr, (Niemeyer)
Bestell-Nr. 144885

35,00 EUR
Bestellen

EA. Der Text entspricht einer vollstĂ€ndig ausgearbeiteten Vorlesung aus dem Sommer 1935; er wurde von H. fĂŒr den Druck durchgesehen. Entsprechend klar ist seine Konzeption. Vereinzelt mit Bleistiftunterstr., sonst gutes Ex.
 


Die PhÀnomenologie

Lyotard, Jean-Francois
1993, 190 S, Gb, (Junius)
Bestell-Nr. 372240

20,00 EUR
Bestellen

Lyotard schrieb La phenomenologie als junger Dozent und Gymnasiallehrer zu Beginn der fĂŒnfziger Jahre. Die knappe und ĂŒbersichtliche Darstellung der Husserlschen PhĂ€nomenologie und ihres VerhĂ€ltnisses zu Soziologie, Psychologie und Geschichte hat seit ihrem ersten Erscheinen (1954) zahlreiche Auflagen erlebt. Der interessierte Blick wird schon in der PhĂ€nomenologie jene Spuren erkennen, die 25 Jahre spĂ€ter zu Lyotards Philosophie der Differenz fĂŒhren. Mit einem Nachwort von Christoph von Wolzogen. OPpbd. Tadelloses Ex.
 


Der junge Hegel und die Probleme der kapitalistischen Gesellschaft

Lukacs, Georg
1954, 654 S, Gb, (Aufbau)
Bestell-Nr. 370514

15,00 EUR
Bestellen

Blaue OLwd. m. goldgeprĂ€gt. Deckel- u. RĂŒckentitel. Grauer Kopfschnitt. Gutes Ex.
 


Das Problem des geistigen Seins
Untersuchungen zur Grundlegung der Geschichtsphilosophie und der Geisteswissenschaften
Hartmann, Nicolai
1933, 482 S, Gb, (Gruyter)
Bestell-Nr. 144858

52,00 EUR
Bestellen

EA (Ziegenfuss I,454 ff). Eines der vier Hauptwerke aus der Berliner Zeit, welches merkliche Anregungen durch H.s Auseinandersetzung mit Hegel erfuhr. Gegenstand ist die Struktur des Geistes als einer besonderen Schicht des realen Seins. H. unterscheidet drei Gliederungsmomente des Geistigen, wobei jedes durch die beiden anderen bestimmt und bedingt ist: personal-subjektiver Geist (Einzelgeist), geschichtlich-objektiver Geist (Gemeingeist) und objektivierter Geist. Gutes Ex.
 


Buddhist Precept and Practise
Traditional Buddhism in the Rural Highlands of Ceylon
Gombrich, Richard F.
1991, 2. A., 427 S, Gb, (Motilal (Delhi))
Bestell-Nr. 374034

70,00 EUR
Bestellen

First published by Oxford University Press 1971. OSU mit Gebrauchsspuren, es libris Stempel auf U2, sonst gutes, sauberes Ex.
 


A Wittgenstein Dictionary

Glock, Hans-Johann
1996, 405 S, Kt, (Blackwell)
Bestell-Nr. 372927

30,00 EUR
Bestellen

Ex libris Stempel auf Vorsatz. Sehr gutes, sauberes Ex.
 


Geschichte der Ethik als Philosophischer Wissenschaft;
2 Bde. (Reprint)
Jodl, Friedrich
o.J., 687 S. u. 724 S., Gb, (Phaidon)
Bestell-Nr. 380623

40,00 EUR
Bestellen

Nachdruck der Ausgabe von 1882 ff. Bd. 1: Bis zum Schlusse des Zeitalters der AufklĂ€rung; Bd. 2: Von Kant bis zur Gegenwart. Bd. 1 in zweiter, Bd. 2 in dritter Auflage. Blaues OLn., goldgepr. RĂŒckentitel. Tadelloses Ex.
 


Ein sÀkulares Zeitalter

Taylor, Charles
2012, 1297 S, Kt, (Suhrkamp)
Bestell-Nr. 231047

39,95 EUR
Bestellen

Was heißt es, daß wir heute in einem sĂ€kularen Zeitalter leben? Was ist geschehen zwischen 1500 - als Gott noch seinen festen Platz im naturwissenschaftlichen Kosmos, im gesellschaftlichen GefĂŒge und im Alltag der Menschen hatte - und heute, da der Glaube an Gott, jedenfalls in der westlichen Welt, nur noch eine Option unter vielen ist? Um diesen Wandel zu bestimmen und in seinen Folgen fĂŒr die gegenwĂ€rtige Gesellschaft auszuloten, muß die große Geschichte der SĂ€kularisierung in der nordatlantischen Welt von der frĂŒhen Neuzeit bis in die Gegenwart erzĂ€hlt werden - ein herkulisches Unterfangen, dem sich der kanadische Philosoph Charles Taylor in seinem mit Spannung erwarteten neuen Buch stellt. Mit einem Fokus auf dem "lateinischen Christentum", dem vorherrschenden Glauben in Europa, rekonstruiert er in geradezu verschwenderischem Detail die entscheidenden Entwicklungslinien in den Naturwissenschaften, der Philosophie, der Staats- und Rechtstheorie und in den KĂŒnsten. Dem berĂŒhmten Diktum von der wissenschaftlich-technischen "Entzauberung der Welt" und anderen eingeschliffenen SĂ€kularisierungstheorien setzt er die These entgegen, daß es die Religion selbst war, die das SĂ€kulare hervorgebracht hat, und entfaltet eine komplexe MentalitĂ€tsgeschichte des modernen Subjekts, das heute im Niemandsland zwischen Glauben und Atheismus gefangen ist.